Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Oberwesterbach

Saug- und Druckspritze

Am 16. Juli 1911 schlossen sich 12 Männer zusammen, um die Freiwillige Feuerwehr Oberwesterbach zu gründen. Zum ersten Kommandanten wurde Franz Feichtinger, Landwirt aus Oberwesterbach gewählt.

Einen Monat später, im August, wurde eine Saug- und Druckspritze der Firma Paul Ludwig angeschafft. Zur Bedienung waren 6 Mann erforderlich. Diese Pumpe bewährte sich bei zwei Bränden im August und September 1912 in Andriching und Unterm Wald hervorragend.

Bereits am 6. April 1920 konnte der noch junge Verein die 1. Fahnenweihe feiern. Hierbei übernahm Katharina Feichtinger das Amt der Fahnenmutter. Leider sind hierzu keine Bilder vorhanden.

Märzenbier

Vom gesellschaftlichen Engagement der Oberwesterbacher Wehr zeugt eine Zeitungsannonce der Rottaler Zeitung aus dem Jahr 1932. (Zue Gerold)

Bericht der Rottaler Zeitung von 1933 ( Zue Gerold)

Nach dem Bau des Gerätehauses im Jahr 1933 wurde die erste Motorspritze TS 8/8 auf einem Pferdefuhrwerk in Dienst gestellt.

Bericht der Rottaler Zeitung von 1933 ( Zue Gerold)

VW Bus

Da die im Krieg von den Amerikanern arg in Mitleidenschaft gezogene Pumpe ihren Dienst versagte, wurde 1960 ein gebrauchter VW- Bus mit einer TS 8/8 der Fa. Paul Ludwig und ein erweitertes Gerätehaus in Betrieb genommen.

1970 bezog die FFW Oberwesterbach das nochmals erweiterte Gerätehaus.

Um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, wurde 1972 ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug TSF (Ford Transit) seiner Bestimmung übergeben.

Sieben Jahre später, 1979, also kein „runder“ Geburtstag, feierte unsere Wehr die erste Weihe der jetzigen Fahne. Bilder hierzu nachfolgend.

 Im Jahr 1990 konnte unsere alte TS 8 ausgemustert und eine neue Tragkraftspritze der Fa. Ziegler mit Hirt- Motor (2-takter) angeschafft werden. Der Vorteil, der beim Kauf entscheidend war: Dieses Aggregat fördert bei geringen Eigengewicht 1400 Liter Wasser in der Minute.

 2001 stellten wir im Rahmen des 90- jährigen Gründungsfestes ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug  der Fa. Ziegler (MB Sprinter mit Ziegler- Aufbau) in Dienst.

Am 18. Februar 2006 begann der Umbau des in die Jahre gekommenen Gerätehauses. Dieses wurde mit einem Schulungs- und Aufenthaltsraum und mit einer Sanitäreinrichtung ergänzt. Diese Baumaßname konnte mit nur 17000 € und ca. 1900 Arbeitsstunden in Eigenregie bewerkstelligt werden. Am 28. April 2007 wurde unser renoviertes „Feiaheisl“ mit einem Fest und dem kirchlichen Segen seiner Bestimmung übergeben. Hier noch mal ein herzliches „vergelt's Gott“ an die Marktgemeinde Kößlarn, die diese Maßnahme ermöglichte.

Aktuell hat unser Feuerwehrverein 42 Aktive, davon 4 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 41 Passive, die unsere Wehr unterstützen.